NEWS-ARCHIV

Corona und :ImTakt:

Bezirk: Unterfranken - Kreisverband: Würzburg

Corona und :ImTakt:

Seit inzwischen 8 Jahren treffen sich die Musiker*innen von :ImTakt wöchentlich mit ihrem Dirigenten Armin Schuler. Dann kam der Lockdown und damit begann die schwere Zeit: Dirigent weg, einige Musiker*innen weg, Probentermin weg, Gemeinschaft weg, Konzerte weg etc…..

Dafür erschienen auf einmal neue Unterrichtsformate, digitale Musikstunden, digitale Registerproben auch Orchester übergreifend, neue Dirigent*innen, neue Herausforderungen, neue Ideen, Verunsicherung und doch tatsächlich neue Musikerinnen. Endlich nach mehr als 10 Monaten können wieder regelmäßige Proben mit unserem neuen, jungen und engagierten Dirigenten Michael Albert stattfinden.
Klar wollte man an Vergangenes anknüpfen und wieder starten: „Restart“. Die Realität holte aber alle schnell ein. Hatten doch viele in der ruhigen Zeit das Blasinstrument zu wenig bemüht. Neue Herausforderungen standen an. Wie entsteht ein schöner Ton? Was macht mein Ansatz nach der langen Zeit? Wie war das noch mit warmer und kalter Luft? Viele Fragen und die damit entstandenen Lücken sollten während eines Probenwochenendes geschlossen werden. Schnell fand sich :ImTakt: am Freitagnachmittag in Oberelsbach ein, um gleich am Abend eine erste gemeinsame Probe zu bewältigen. Schnell war man sich einig, es ist schön in Oberelsbach und wir sind alle eine eingespielte Truppe. Michael präsentierte neue Stücke und die Musiker*innen beteuerten: Wir wollen anknüpfen an dem, was wir in den vergangenen Jahren liebgewonnen haben.
Der Samstag war gefüllt mit Registerproben: Katrin Wittmann (Flöte und Oboe), Simone Wiegand (Saxophon), Michael Weißenberger (Trompete), Karlheinz Comes (Klarinette) und Michael Albert (tiefes Blech und Schlagzeug) erarbeiteten mit Akribie und Geduld die Stücke, die am Adventskonzert in Burggrumbach in der Kirche erklingen sollen.
In der abendlichen Gesamtorchesterprobe gab unser sehr genau, sorgfältig und diszipliniert arbeitende Dirigent seine Würze dazu, so dass ein anstrengender Tag erfüllt zu Ende ging. Am Sonntag konnten alle beseelt von dem Fortschritt und dem phantastischen Gemeinschaftserlebnis ihre Heimreise antreten.
Herzliches Dankeschön geht an allererster Stelle an die oben genannten Dozenten, die uns immer kompetent lehren, an unseren sympathischen Dirigenten Michael, der uns auch mal von einer ganz anderen Seite kennenlernte, an Krimhild Hornschuch, die nie müde wird, für unser uneingeschränktes Wohlbefinden zu sorgen.
Spaß hat es gemacht und das Resultat kann sich am 1. Advent, 14 Uhr, in der Pfarrkirche St. Martin in Burggrumbach sicher hören lassen.